Weiterbildung “Erste-Hilfe-Hund”

Im Rahmen der jährlich stattfindenden Weiterbildungen „Erste-Hilfe-Hund“ werden neben Notfällen wie

• Augenverletzung
• Knochenbruch
• Pfotenverletzung
• Verbrennungen
• Stromschlag
• Insektenstich
• Unterkühlung
• Krallenverletzung
• Nasenbluten
• Humpeln bzw. Hinken

auch akute Notfälle wie

• Offener Knochenbruch
• Magendrehung
• Rattengift
• Hitzeschlag, Sonnenstich
• Vergiftungen ( Rattengift, Schneckenkorn, Säuren, Basen )
• Fremdkörper
• Schlangenbiss

bzw. lebensbedrohliche Notfälle wie

• Herzstillstand
• Atemstillstand
• starke Blutungen
• Schockzustand
• Schussverletzung
• Erstickungsanfall
• Wiederbelebung

behandelt und entsprechende Maßnahmen erlernt und geübt.